The Blog


(C) Picture: Messe Berlin

Für die Deutsche Version bitte hier klicken

/// Updated version for ITB 2015 ///
ITB 2014 is coming up – from 4.3. to 8.3. 2015 one more time Berlin is the center of the travel world. ITB has a lot to offer for travel bloggers – for example the Travel Massive, tweet ups, blogger bars as well as panels and workshops. This blog post is dedicated to newbies – Bloggers who attend the ITB for the first time and don’t know the insights nor how to deal with potential partners and other bloggers.

Tip 1: Start planning NOW

Who do you want to meet? To which meetings do you want to go? How do you get to Berlin and where do you sleep? Now is the time to find answers to these questions. Take speed dating as an example, which the ITB organizes: The registration is already closed!

Which brings us to the next tip:

Tip 2: Set up Appointments NOW

Arrange appointments well in advance for ITB. The trade visitor days at the ITB are from Wednesday to Friday – after that, it is very likely that important managers leave. So all your important business meetings should be held within the first 2.5 days. The challenge here: most managers – responsible for blogger relations – work in the corporate communications department of the company. As most press conference are being held on the first two days of ITB, availability to meet with a responsible manager is shortened automatically.

Therefore: to get a spontaneous and unannounced appointment at the ITB with the right person “by chance “ is very unlikely. Neither does it look professional. So pre-ITB research is your friend – call the companies that you are interested in, find out who is responsible for bloggers and if there is any interest in a cooperation or a conversation. The next step is to make a short half-hour appointment with that person. You should also check which PR agencies as they might be of interest to speak to and set an appointment. To find out who’s going to be at the ITB, register for the Virtual Market Place of ITB. Also check if possible partners are registered and contact them directly there. If signing up for Virtual Market place, make sure to create a convincing profile, thus you can be found and you can interest partners in contacting you.

Tip 3: It’s all about networking

Last year, the dates for bloggers were bountiful. It started at Travel Massive on the eve of the ITB, went beyond the Tweet Up on Wednesday and run almost the entire trade days.

You can registrate for this years Travel Massive here. (You need a Travel Massive profile to do so)

There are only few spots left for the iambassador and traveldudes Tweet Up on Wednesday. You can registrate here.

You can also find interesting events for bloggers on the ITB Berlin page.

Tip 4: Prepare NOW

Now is the time to create a media kit, which you should update shortly before the ITB with your latest blog and social media channels statistics. Think about whether your blog needs a new fancy design and order business cards – naturally matching your blog design. Professional working bloggers are more likely to be taken seriously. Think about a possible cooperation, which you want to offer to companies and do some research in advance, whether that company is generally open for working with bloggers or not.

Tip 5: Elevator Pitch it

If you have done your homework, then you should be able to formulate your concerns so you can pitch in 30 or 60 seconds (It’s called the Elevator Pitch). This is precisely the time that your counterpart at the show really pays attention to you. If you have that attention you go can further into details of your ideas. A little practice in pitching can’t hurt. What is the niche of your blog? What is your USP?

Tip 6: Go into detail – but don’t spend too much time walking

The exhibition ground is huge. Calculate long ways to meet your appointments. If you need to walk from Hall 21 to Hall 12, then you might need up to 20 minutes for your way, when the ITB is packed (which is the case at the trade days) – so plan your schedule accordingly.  Even consider calls in between. Take advantage of the shuttle bus if possible. Less is more. Select your appointments and events consciously. (Many official press events / conferences are not very interesting for bloggers). This gives you time to use spontaneous opportunities.

You should also definitely download the ITB app onto your phone that bundles all the information (Exhibition schedule, event schedule, list of exhibitors, etc.).

Tip 7: Dress up bitch, it’s the ITB!

To be frank: yes, you defend your individuality on your blog. Everyone should know that you are hardcore backpacker and like to crawl through the jungles of this world. But the ITB is the ITB, business is business and there is a place for everything. Dress in a smart business outfit.  It does not need to be boring and should match your personality, but it should not scare your business counterpart. You are here to talk and any manager should take you seriously.

We will keep you up to to date on Facebook and Twitter about other dates for bloggers!

About the author: Angelika worked ten years as a spokeswoman for airlines and this year celebrates her 12th ITB anniversary.

Flughafen Hamburg. Im Zubringer nach Frankfurt steigt die Unruhe. Kurz vor dem Start stellt die Lufthansa eine Delle am Flugzeug fest. Nichts Schlimmes wie sich bald zeigen wird, doch bis zu diesem Bald berät sich etwa ein halbes Dutzend Reisende lautstark über mehrere Sitzreihen hinweg. Es fallen Sätze wie “Dann soll die TUI uns halt auf den Direktflug von Hamburg nach Dubai umbuchen”. Jörg und ich schauen uns an und wissen: Das sind die mitreisenden Journalisten.

PK zur Präsentation des Sommerprogramms der TUI in Dubai / © Heike Kaufhold, Koeln-Format.de

Wie jedes Jahr im Herbst hat die TUI Anfang November einen Charter mit Journalisten vollgeladen, um ihnen ihr Sommerprogramm fürs kommende Jahr zu präsentieren. Diesmal sollte es nach Dubai gehen – inklusive einer Neuerung: Zum ersten Mal wurden auch Reiseblogger eingeladen. Neun Plätze wurden für die neuen Kollegen freigemacht, fünf davon durfte unser Kollektiv belegen. Schon im Vorfeld hieß es von TUI-Seite: Man erwarte nicht, dass wir über die Präsentation berichten. Das sei schließlich nur wenig zielgruppenrelevant. Jau! Es gehe vorrangig darum, sich kennenzulernen, sich zu beschnuppern, zu schauen, ob und wie man in Zukunft zusammenarbeiten kann. Für uns ein toller, aus Sicht einiger klassischer Journalisten anscheinend ein unverständlicher Schritt – wie wir im Verlauf der Reise noch feststellen sollten… Journalist vs. Blogger?

Jörg und ich schalten uns in das Kabinengeschehen auf Hamburgs Rollfeld ein. Die Mittfünfzigerin neben mir: “Ach, dann seid ihr diese Blogger, oder?” Diese – kein schöner Artikel. Dabei meint sie es gar nicht böse. Sie weiß nur einfach nichts mit uns anzufangen. Geschweige denn, was wir so den ganzen Tag mit dem Internet anfangen. Doch das Eis ist schnell gebrochen, es wird klar: Die Mitarbeiterin der touristischen Fachzeitschrift fvw ist ernsthaft interessiert. Sie will es wirklich beigebracht bekommen, wer oder was Blogger sind.

“Moment”, sage ich. “Ich schick’ nur noch kurz einen Tweet an die anderen, dass wir uns verspäten.” Darauf sie: “Ha, ich weiß, was du machst – du twitterst!” Ich freue mich, dass sie sich freut, hebe meinen Daumen und denke “Gefällt mir”. Ich sag’s aber nicht. Man will ja nicht gleich alle Klischees bestätigen.

Mit TUIfly nach Dubai / © Nina Hüpen-Bestendonk, Smaracuja.de

Der Flieger hebt ab, der Frau raucht schon bald der Kopf. Kann ich gut verstehen – wer blickt bei den ganzen sozialen Netzwerken schon noch durch?! Sie fragt: Was ist denn ein Hashtag? Wir trinken: Kaffee. Ich erkläre: Liken, Tweeten, Instagramen. Wir schauen aus dem Fenster: Landung in Frankfurt.

Nach dem Aussteigen verlieren wir uns aus den Augen, aber wir werden uns ja wiedersehen – in Dubai!

Dubai aus dem getönten Busfenster / © Nina Hüpen-Bestendonk, Smaracuja.de

Zwei Tage und unzählige Eindrücke (aus dem Reisebus und von einem kochenden Seelenretter, von Jojo-Wettkönigen, einem 90er-Jahre-Segeltörn und der späten Erkenntnis, wirklich in der arabischen Welt zu sein) später sitzen wir alle gemeinsam, Journalisten und diese Blogger, in einem kühlen Konferenzraum und lauschen der TUI-Präsentation. Wir twittern über dieses und jenes und versehen alles mit dem Hashtag #TUIDubai13. Und dann plötzlich taucht zwischen unseren Beiträgen doch tatsächlich ein Tweet von der fvw auf – MIT Hashtag: “TUI: Der neue CEO Clemens über seine Ziele: Der Bericht auf fvw.de. #TUIDubai13″. Superklasse! Schnell gelernt, schnell geschaltet – wofür Flugverspätungen doch manchmal gut sein können.

Ein Teil der Bloggercrew / © Angelika Schwaff, Ichweisswo.Blogspot.de

In der Mittagspause gibt es weitere Annäherungen zwischen Journos und Bloggern. Angelika nimmt sich außerdem die Zeit, einer Kollegin aus dem Reisejournalismus zu erklären, was Blogger tun. Man scheint uns gegenüber aufgeschlossen zu sein – leider gilt dies nicht für alle.

Im weiteren Verlauf der Pressekonferenz bekommen die TUI-Sprecher auf der Bühne auch kritische besorgt klingende Fragen gestellt wie: “Werden Sie im nächsten Jahr NOCH mehr Blogger einladen?” Hört sich stark nach der Angst an, bei der nächsten Präsentation keinen Platz mehr abzubekommen. Und tatsächlich bestätigen mir einige Printkollegen im späteren Gespräch, dass es in der klassischen Schreiberriege eine steigende Bersorgnis gibt, wir könnten ihnen in Zukunft irgendetwas wegnehmen. Schade eigentlich, das ist doch gar nicht unser Ziel.

Das Aquarium im Atlantis-Hotel / © Heike Kaufhold, Koeln-Format.de

Die schönste Szene im Rahmen dieser Thematik trägt sich am Abend unseres Dinners im Atlantis-Hotel zu. Zusammen mit einer Gruppe Journalisten geht Nina die geschwungene Treppe des Hotels in Richtung Aquarium hinunter, als eine ältere Journalistin in die Runde fragt: “Darf man hier kurz stehenbleiben und ein Foto machen?” Daraufhin Nina scherzhaft: “Nein, das geht auf gar keinen Fall.” Die Frau erkundigt sich: “Sind Sie Blogger?” – “Ja, wieso?” – “Weil Sie so aggressiv sind.”

Offenbar gibt es wirklich noch einige Dinge zwischen Journalisten und Bloggern zu klären. Wir sind bereit für diesen Dialog und freuen uns, hier und da ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen. Nur eines können wir in diesem Leben nicht mehr werden: Aggroblogger. Die Domain ist bereits vergeben.

Da standen wir nun also beieinander. Im Fahrstuhl des Frankfurter Maintower, auf engstem Raum. Zum ersten Mal. Das war ein neues Gefühl. Wir kannten uns zwar schon persönlich, aber zu siebt auf einem Haufen hatte es uns bisher nur im Internet gegeben. Es fühlte sich gut an.

Erstaunlich, was seit der ITB im März für eine vertraute Einheit aus uns geworden ist. Ihr wisst schon, die ITB 2012, auf die man irgendwann zurückschauen und sie als Meilenstein markieren wird. Als Wendepunkt für die Reiseblogger in Deutschland, weil Industrie, Tourismusverbände und PR-Agenturen zum ersten Mal den ausdrücklichen Wunsch zur Zusammenarbeit mit Bloggern geäußert haben.

Das Reiseblogger Kollektiv / © Heike Kaufhold

Zu der Zeit hat auch das Reiseblogger Kollektiv seinen Anfang genommen. Nicht als formulierte Einheit, aber die Zusammenarbeit von uns sieben begann spätestens hier so richtig. Es folgten tägliche Mails, Skype-Konferenzen, Facebook- und Twitterchats – und wir merkten: Das passt!

Umso gespannter waren wir auf die zwei Tage, die wir letzte Woche gemeinsam auf der Frankfurter Buchmesse verbringen durften. Zwei Tage voll mit Terminen: Viele in Frankfurt ansässige Tourismusverbände, Unternehmen und PR-Agenturen wollten sich mit uns treffen. Wir selbst saßen zusammen, um Kampagnen und Konzepte fürs Jahr 2013 auszuarbeiten. Naja, und dann war da eben auch noch die direkte Zusammenarbeit mit der Buchmesse.

Schon im Vorfeld waren wir als Co-Autoren für den Blog der Buchmesse zuständig. Wir schrieben Posts, die sich thematisch irgendwo in dem Dreieck aus Blogs, Büchern und Social Media befinden. Es ging um Angelikas Reiseführer-Sucht, Heikes iPad als Reisebegleiter und Christophs Erfahrungen mit der Veröffentlichung seines E-Books. Yvonne schrieb über ihren Zustand, während einer dreiwöchigen Reise durch die Mongolei ohne Internet dazustehen, Nina über ihre Vorliebe, Schauplätzen von Romanen nachzureisen und Johannes bloggte über die ausgestellten Globen und Karten auf der Buchmesse selbst.

Diskussion “Reiseblogs vs. klassische Reiseliteratur” / © Christoph Pfaff

In Halle 3.1, der Travel Gallery auf der Buchmesse, hatten wir zwei öffentliche Auftritte. Der erste war ein Panel mit Angelika und Yvonne zum Thema “Reiseblogs vs. klassische Reiseliteratur”. Leider hatten die Verantwortlichen für die Diskussion nur uns Reiseblogger organisiert, die Stühle vom Gegenpart aus der Verlagsbranche waren eine halbe Stunde vor der Veranstaltung noch beunruhigend leer. Also kümmerten wir uns spontan selbst um Gesprächspartner – und konnten letztlich Sprecher vom Michael Müller Verlag und Mo Media gewinnen.

Gespannte Zuhörer beim Panel / © Heike Kaufhold

Was der Diskussion fehlte, war ein Moderator, der das Gespräch leitete, Fragen stellte und Richtungen vorgab. So drohte die Gesprächsrunde ab und zu vom Thema abzukommen. Am Ende gab es dennoch ein paar Erkenntnisse: Eine Verschiebung der Informationsbeschaffung von Reisenden Richtung Online findet definitiv statt. Reiseblogs sind eher eine Inspirationsquelle, Reiseführer hingegen kauft man sich, wenn man bereits weiß, wohin die Reise gehen soll. Und: Beide Seiten stehen nicht zwangsläufig in Konkurrenz zueinander, sondern können sich auch gegenseitig ergänzen. Soweit, so friedlich.

Lesung des Reiseblogger Kollektiv / © Lea Hajner

Am zweiten Tag waren wir erneut zur gleichen Wirkungsstätte eingeladen, um aus unseren Reiseblogs vorzulesen. Ein verhaltenes, aber vergnügt aussehendes Publikum lauschte unseren Geschichten, die von Wolfsattacken in der Mongolei, gestressten Guides in Äthiopien, dem vielleicht heißesten Eisverkäufer Spaniens, Barcelona als Diplomarbeit und den verfänglichen Regeln der thailändischen Sprache handelten.

Spaß hat’s gemacht! Bedanken möchten wir uns bei Frank Krings von der Frankfurter Buchmesse für die Einladung, bei HostelBookers Deutschland für die spontane Organisation einer Unterkunft und bei der Deutschen Zentrale für Tourismus, Condor, Thomas Cook, KPRN network, Ketchum Pleon sowie Atout France, mit denen wir uns zu “kleinen Snacks und großen Worten” treffen durften.

Die zwei Tage haben vieles aufgezeigt, eröffnet und ermöglicht. Allen voran die Erkenntnis, dass wir sieben gerne noch häufiger zusammen Fahrstuhl fahren wollen. Und zwar am liebsten nach oben – wir Reisenden mögen nämlich Orte mit Ausblick.

Aussicht vom Maintower Restaurant in Frankfurt am Main / © Nina Hüpen-Bestendonk

Sieben Verleger deutschsprachiger Reiseblogs haben das Reiseblogger Kollektiv gegründet. Die Gemeinschaft besteht aus sieben erfolgreichen deutschsprachigen Reiseblog-Autoren. Das Reiseblogger Kollektiv will gemeinsame Interessen vertreten und sich für Standards in der Zusammenarbeit zwischen touristischen Unternehmen und Bloggern einsetzen. Die im Kollektiv vernetzten Reiseblogger werden eng zusammenarbeiten und gemeinsam in der Öffentlichkeit auftreten.

Alle Blogs haben einzeln eine starke Reichweite, sind mehrfach prämiert und genießen eine hohe Reputation. Zusammen werden die Reiseblogger ihre gemeinsamen Stärken noch besser zur Geltung bringen und die Zusammenarbeit untereinander sowie mit Partnern weiter vorantreiben.

Sechs der Blogger stammen aus Deutschland, eine Bloggerin aus Österreich. Das Reiseblogger Kollektiv besteht aus den Blogs: vanilleah.at (Lea Hajner), ichweisswo.blogspot.com (Angelika Schwaff), justtravelous.com (Yvonne Zagermann), koeln-format.de (Heike Kaufhold), reisedepesche.de (Johannes Klaus), smaracuja.de (Nina Hüpen-Bestendonk) und vonunterwegs.com (Christoph Pfaff).

Das Reiseblogger Kollektiv strebt vor allem partnerschaftliche und langfristige Kooperationen mit der Tourismus-Industrie an, wird künftig aber auch interne oder externe Workshops in Sachen Social Media und Blogging anbieten. Zudem ist eine Roadshow geplant, um das Reiseblogger Kollektiv der Industrie persönlich vorzustellen. Zu den meisten großen Unternehmen im Tourismus-Sektor besteht allerdings bereits intensiver Kontakt. Erster öffentlicher Auftritt der Blogger wird auf der Buchmesse 2012 in Frankfurt im Herbst sein. Eine Zusammenarbeit mit der ITB 2013 ist bereits in Planung.

Reiseblogs und Social-Media-Kanäle gewinnen bei potentiellen Kunden – vor allem für die Recherche über Urlaubsziele – weiter kräftig an Bedeutung. Multiplikatoren wie Blogger sind meinungsstark und meinungsbildend, beeinflussen die Kaufentscheidung und gehören daher bereits bei vielen Unternehmen zur Kommunikationsstrategie.